Dr. Matthias Grawehr

Lehrbeauftragter und Freier wissenschaftlicher Mitarbeiter
Matthias.Grawehr-at-unibas.ch

Lebenslauf

  • geboren 1976
  • 1996–2003 Studium der Klassischen Archäologie, Vorderorientalischen Archäologie und Kunstgeschichte an den Universitäten Basel und Hamburg
  • 2003–2006 Dissertation über eine Bronzewerkstatt des 1. Jhs. n. Chr. in Petra in Jordanien
  • 2006–2007 wissenschaftliche Hilfskraft an der Aussenstelle Damaskus der Orient-Abteilung des DAI
  • 2007/08 Referent (Redaktion) am DAI Rom
  • 2008–2015 Assistent am Archäologischen Seminar der Universität Basel

Forschungsschwerpunkte

hellenistische und römische Architektur, Architektur als Handlungsraum, Bauornamentik, Bossenstil, Materielle Kultur des Nahen Ostens in hellenistischer und römischer Zeit, Siedlungsgeschichte

 

Laufende Forschungsprojekte 

Habilitationsprojekt: "Bossenstil in der Architektur des Hellenismus und der Kaiserzeit"

Abstract: Zahlreiche antike Gebäude sind in einem unfertigen Zustand überliefert. Von der im Klassizismus verwurzelten Forschung wurde dies allzu lange kaum wahrgenommen. So fehlt für die hellenistische und römische Zeit bis heute eine Zusammenstellung des Materials, die im Habilitationsprojekt nun erstmals vorgelegt werden soll. Die Gründe für unfertige Architekturen sind vielfältig: Oft genug kamen die Bauarbeiten durch äußere Umstände wie Naturkatastrophen oder politische Umschwünge zum Erliegen, bisweilen geriet die geplante schrittweise Finanzierung ins Stocken. Daneben kam es aber auch vor, dass die Architekten den Bauschmuck absichtlich unfertig beließen. Die abgestufte Verwendung von bossierten oder fertigen Formen diente ihnen einerseits zu einer Gewichtung einzelner Gebäudeteile oder -ansichten, andererseits war sie für bestimmte Bautypen zur Konvention geworden. In der ptolemäischen Architektur und in den von ihr beeinflussten Regionen, entwickelte sich die nahezu ausschließliche Verwendung von Bossenformen gar zum verbindlichen Zeitstil.

In einer Sichtung der vorkommenden Typen unfertigen Baudekors, der Klärung der Terminologie und vor allem der Würdigung des Bossenstils im architekturhistorischen Kontext soll der antiken Kunst- und Baugeschichte ein Kapitel hinzugefügt werden, das auch für die Architektur der Neuzeit, die ebenfalls zahlreiche Varianten des Bossenstils kannte, relevant ist.

Archäologische Forschungen in Shayzar (Syrien.)
Ein Abstract finden Sie hier


 

Büro

Klassische Archäologie
Petersgraben 51
4051 Basel

Büro 005.1

Telefon:
+41 (0)61 207 29 49