Francavilla Marittima, Grabungskampagne 2011

Während der Grabungskampagne 2011 konnten zwei Gräber unterschiedlichen Typs freigelegt werden.

Das erste ist eine monumentale Anlage von rechteckiger Grundform (4.3 x 2.8 m) mit gerundeten Ecken (Strada 5). Es entspricht dem aus den Vorjahren bekannten Typus des Fossagrabes mit einer mit Steinen ausgekleideten Grabgrube und einem Boden aus flachen Kieseln. Auch in diesem Fall dürfte ein kleiner Steintumulus die Grablege überdeckt haben. Das Grab enthielt die Überreste eines erwachsenen Mannes, der als Krieger und Angehöriger der lokalen Elite charakterisiert ist. Zu beiden Seiten des Körpers waren Waffen deponiert: eine Lanze aus Bronze und mindestens eine Lanzenspitze aus Eisen. Aussergewöhnlich ist die Bronzelanze: sie ist die erste bisher bekannte Bronzewaffe aus der Macchiabate-Nekropole und weist eine reiche eingeritzte Verzierung auf der Spitze und auf dem Lanzenschuh sowie einen mit zahlreichen Bronzeblechen verkleideten Schaft auf. Auf Grund des Materials und der Form ist anzunehmen, dass die Lanze nicht als Kampfinstrument, sondern eher als Rangabzeichen gedient hat.

Südlich des grossen Männergrabes wurde das zur Hälfte zerstörte Grab einer Frau mittleren Alters ausgegraben (Strada 6). Typologisch unterscheidet sich die Anlage von den anderen Gräbern durch das Fehlen des Bodens und der Steinauskleidung der Grabgrube. Die Verstorbene war mit reichem Trachtschmuck beigesetzt worden, unter dem zwei bronzene Halsreife, mehrere Fibeln, eine Glasperle sowie eine Bronzescheibe im Beckenbereich hervorzuheben sind.

 

Literatur

M. A. Guggisberg – C. Colombi – N. Spichtig, Basler Ausgrabungen in Francavilla Marittima (Kalabrien). Bericht über die Kampagne 2011, AntK 55, 2012, 100-111  [PDF (819 KB)]

 

Grabungsimpressionen

Das Grab Strada 5 – La tomba Strada 5.
Die bronzene Lanzenspitze aus Strada 5 in situ – La punta di lancia in bronzo in situ.
Studierende der Universität Basel bei der Freilegung der Bestattung Strada 6 – Studenti dell’università di Basilea durante lo scavo della tomba Strada 6.
Studierende und Mitarbeiter der Universität Basel während der Grabungskampagne 2011 – Studenti e collaboratori dell’università di Basilea durante la campagna 2011.

Francavilla Marittima, Campagna 2011

Con la campagna 2011 sono state indagate due tombe di tipologia differente.

La prima è una tomba maschile di grandi dimensioni (ca. 4.3 x 2.8 m), di forma rettangolare con gli angoli arrotondati, chiamata Strada 5. La costruzione corrisponde al tipo tombale individuato durante le campagne precedenti, caratterizzato da fossa rivestita e pavimentata da ciottoli. Anche in questo caso la tomba era coperta da un piccolo tumulo in pietre. Il corredo è attribuibile a un defunto di sesso maschile caratterizzato come guerriero pertinente alla élite locale. Ai due lati del corpo erano deposte le armi: una lancia in bronzo e almeno una punta di lancia in ferro. Di grande interesse è la lancia in bronzo. Si tratta dell’unica lancia in bronzo finora conosciuta nella necropoli di Macchiabate. Essa presenta una ricca decorazione incisa sulla punta e sul puntale, oltre a un rivestimento dell’asta composto da numerose lamine bronzee. Il materiale e la forma della lancia fanno supporre che essa non sia stata utilizzata come arma funzionale bensì come insegna di rango.

A sud della tomba maschile Strada 5 è stata rinvenuta una tomba parzialmente distrutta in cui era deposta una donna di età matura (Strada 6). La struttura si differenzia da quelle finora indagate per la mancanza del pavimento e del rivestimento in pietre delle pareti. Il corredo è composto da oggetti legati al vestiario e all’ornamento personale tra cui figurano due goliere in bronzo, alcune fibule, una perla in vetro e un disco in bronzo che posava sul bacino.