Francavilla Marittima, Grabungskampagne 2012

Die Kampagne 2012 hat zur Entdeckung und Ausgrabung dreier Gräber geführt. Zwei davon befanden sich am südlichen Ende des erforschten Areals und wiesen eine schlichte Bauweise auf. Die Bestattungen lagen in einfachen rechteckigen Gruben, die weder Boden noch Steinauskleidung aufwiesen, und waren von grossen Steinen und Geröllen bedeckt (Strada 7, Strada 9). Auch die Ausstattung der beiden Bestattungen ist bescheidener als jene der monumentalen Gräber, die in den Vorjahren untersucht wurden.

Besonders erwähnenswert ist das dritte Grab (Strada 8): Es handelt sich um die Bestattung eines Kindes, das in einem monumentalen kreisförmigen Steingrab von ca. 2.6 m Durchmesser und ca. 0.6 m Tiefe beigesetzt wurde. Die Beigaben bestehen aus vier Tongefässen, einem Eisenmesser und reichem Trachtschmuck aus Bronze und Bernstein. Hervorzuheben ist dabei ein kleiner Bronzeanhänger mit der stark abstrahierten Darstellung zweier sich umarmender Menschen. Er gehört zu den frühesten menschlichen Darstellungen in Francavilla.

Die Entdeckung des herausgehobenen Kindergrabes ermöglicht neue Einsichten in die soziale Struktur der eisenzeitlichen Siedlungsgemeinschaft von Francavilla Marittima. Die Tatsache, dass das Kind eine Bestattung erhielt, die sich in Grösse, Lage und Beigabenreichtum eng an die Gräber der Erwachsenen anschliesst, darf als Zeichen eines Gesellschaftsmodells gewertet werden, in dem die Zugehörigkeit zur Elite durch die familiäre Abstammung bestimmt wurde.

 

Literatur

M. A. Guggisberg – C. Colombi – N. Spichtig, Basler Ausgrabungen in Francavilla Marittima (Kalabrien). Bericht über die Kampagne 2012, AntK 56, 2012, S. 62-71  [PDF (1.6 MB)]

 

Grabungsimpressionen

Grabungsareal 2012 mit Grab Strada 8 (im Vordergrund, links) – L’area di scavo 2012 con la tomba Strada 8 (in primo piano a sinistra).
Freilegung der Keramikgefässe im Grab Strada 8 – Scavo del vasellame ceramico nella tomba Strada 8.
Der figürliche Anhänger aus Strada 8 in situ – Il pendaglio figurato dalla tomba Strada 8.
Studierende der Universität Basel bei der Freilegung der Bestattung Strada 7 – Studenti dell’università di Basilea durante lo scavo della tomba Strada 7.

Francavilla Marittima, Campagna 2012

La campagna 2012 ha portato alla scoperta di tre tombe. All’estremità sud dell’area Strada sono venute alla luce due tombe con struttura semplice (Strada 7, Strada 9). Esse sono costituite da una fossa rettangolare poco profonda scavata nel terreno, priva di pavimentazione, ricoperta da grosse pietre. I corredi sono anch’essi più modesti di quelli rinvenuti nelle tombe di costruzione „monumentale“ (Strada 2, 4, 5).

La terza tomba indagata nel 2012 è una sepoltura infantile all’interno di una struttura monumentale. La tomba ha forma pressoché circolare con diametro di ca. 2.6 m e profonda ca. 0.6 m. Il corredo era composto da quattro vasi ceramici, da un coltellino in ferro e da numerosi elementi di ornamento personale in bronzo e ambra. Tra questi spicca un pendaglio bronzeo raffigurante una coppia umana abbracciata – si tratta di una delle più antiche rappresentazioni di figure umane da Francavilla. La scoperta di una tomba infantile di spicco permette nuove osservazioni sulla struttura sociale della comunità dell’età del ferro di Francavilla Marittima. Essa attesta la presenza di un’ideologia di potere ereditario che permetteva anche ai bambini di avere diritto non solo a una sepoltura bensì a una tomba monumentale pari, per dimensioni e ricchezza del corredo, a quelle degli adulti.