Francavilla Marittima, Grabungskampagne 2013

Im Mittelpunkt der diesjährigen Grabung standen drei Gräber. Zum einen wurde das Grab eines Neugeborenen, das in einem grossen Vorratsgefäss bestattet wurde, erforscht – ein sog. Enchytrismos-Grab. Zum anderen wurden die Grabstätten eines 4 bis 6-jährigen Kindes und einer Frau ausgegraben.

Das Kindergrab (Strada 12) besteht aus einer grossen Grabgrube von ca. 2.9 x 1.9 m und weist eine Auskleidung aus Flusskieseln auf. Der Boden aus flachen Steinen wurde nur im Zentrum des Grabes ausgelegt. Die Leiche und die Beigaben lagen in der Mitte dieser Steinpflasterung. Unter den Beigaben befanden sich zwei Bronzefibeln, Bronzeanhänger sowie ein feinkeramischer Askos.

Das Frauengrab (Strada 11) weist die selben architektonischen Charakteristiken auf, besitzt jedoch monumentale Masse. Mit einer Länge von ca. 4,8 und einer Breite von rund drei Metern handelt es sich um eines der grössten Gräbern der ganzen Nekropole. Unter den Beigaben fanden sich unter anderem eine Zierscheibe aus Bronze mit einer langen Kette und Hunderte von Bernsteinperlen, die im ganzen zentralen Bereich des Grabes verteilt waren. Sie stellen die Archäologen vor ein Rätsel: Gehörten sie zu einem spezifischen Bestandteil der Tracht der toten Frau oder zierten sie ein Tuch, in das die Verstorbene eingehüllt war? Im Grab befanden sich ebenfalls zwei grosse feinkeramische Vorratsgefässe, eine davon enthielt eine kleine Tasse.

 

Grabungsimpressionen

Luftansicht der Gräber Strada 11 (vorne) und Strada 12 (hinten) – Le tombe Strada 11 (in primo piano) e Strada 12 (in secondo piano).
Die keramischen Beigaben aus Strada 11 in situ – Il corredo ceramico della tomba Strada 11.
Freilegung der bronzenen Zierscheibe aus Strada 11 – Scavo del pendaglio bronzeo nella Strada 11.
Studierende der Universität Basel bei der Freilegung des Kindergrabes Strada 12. – Studenti dell’università di Basilea durante lo scavo della tomba infantile Strada 12.

Francavilla Marittima, Campagna 2013

La campagna 2013 ha avuto come oggetto tre strutture. La prima è la deposizione di un neonato seppellito all’interno di un grosso vaso da derrate, un tipo tombale chiamato tomba a enchytrismos (Strada 10).

Le altre due sepolture sono pertinenti a un bambino di 4-6 anni e a una donna. La tomba infantile, Strada 12, è costituita da una grossa fossa di ca. 2.6 x 1.9 m rivestita da ciottoli di fiume. Il fondo era ricoperto solo nella parte centrale da un pavimento in ciottoli piatti. Il corpo del bambino e il corredo posavano al centro della tomba. Del corredo fanno parte due fibule in bronzo, alcuni pendagli in bronzo e un askos in ceramica depurata.

La tomba femminile, Strada 11, presenta le stesse caratteristiche architettoniche, ha tuttavia dimensioni monumentali. La lunghezza di ca. 4,8 m e la larghezza di ca. 3 m ne fanno una delle tombe di maggiori dimensioni di tutta la necropoli. Tra gli oggetti di corredo si trova un pendaglio in bronzo a rotella raggiata a cui era appesa una lunga catenella. Notevole è inoltre la presenza di molte centinaia di perle in ambra rinvenute in tutta la parte centrale della tomba. Esse erano forse cucite su un vestito o telo che avvolgeva la defunta, oppure erano parte di un elemento dell’ornamento della donna. Nel settore sud della tomba era deposto il corredo ceramico, composto da due olle e un attingitoio in ceramica depurata locale.