Grabungskampagne 2016

Während der achten Kampagne auf der Macchiabate in Francavilla Marittima wurden vier Gräber in zwei unterschiedlichen Arealen der Nekropole ausgegraben.

Areal Strada

Die Untersuchung des Areals Strada wurde mit der Freilegung des im Norden des Bestattungsbereichs gelegenen Kindergrabes Strada 19 vorläufig abgeschlossen.

Areal Est

Seit 2015 steht das Bestattungsareal Est im Fokus des Projekts. Im Sommer 2016 wurden hier drei Gräber freigelegt. Besonders zu erwähnen ist das Grab Est 5, in dem eine rund 30jährige Frau mit aussergewöhnlich reichem Trachtschmuck bestattet war. Der gesamte Oberkörper war mit Schmuck aus Bernstein und Bronze bedeckt. Ringe, Fibeln, Zierscheiben, Perlen und Ketten aller Art schmückten Hals und Brust der Verstorbenen. Die Frau trug eine Haube mit Bronzeverzierungen. Ein Spinnwirtel und zahlreiche Bronzeknöpfe lagen oberhalb des Kopfes, sie zeugen von Beigaben aus Textil, die heute nicht mehr erhalten sind.

Mit dem Grab Est 6 wurde bereits das dritte Schwertgrab vom Baser Projekt entdeckt. Die Schwerter werfen die Frage auf, ob Waffen in den Gräbern von Francavilla über ihre Bedeutung als Statusabzeichen hinaus auch als Ausdruck allgemeiner Spannungen und Unsicherheiten zu bewerten sind, wie sie möglicherweise mit der Ankunft von Griechen und Orientalen auftraten.

Das dritte Grab im Areal Est ist ein an das Männergrab angrenzende Kindergrab, Est 7.

Grabungsimpressionen

Eine Studentin bei der sogfältigen Freilegung des Askos in Est 7.
Das Balser Team bei der Arbeit im Areal Est.
Grabung und Dokumentation von Est 5 aus der Luft.

Campagna di scavo 2016

Durante l’ottava campagna di scavo a Macchiabate presso Francavilla Marittima sono state scoperte quattro tombe in due aree differenti.

Area Strada

L’indagine nell’area Strada è stato terminato con lo scavo della tomba Strada 19 nella parte settentrionale della zona sepolcrale.

Area Est

Dal 2015 il progetto si concentra sulla zona sepolcrale Est. In estate 2016 sono state scoperte tre tombe. In particolare la tomba Est 5 di una donna di circa 30 anni, che era stata sepolta con una parure eccezionalmente ricca. Tutto il suo torace era coperto da gioielli in ambra e bronzo. Anelli, fibule, dischi decorativi, perline e catenelle di grande varietà hanno ornato il petto della defunta. La donna ha portato una sorta di cuffia con adornamenti in bronzo. Una fusaiola e bottoncini di bronzo scoperti sopra il cranio testimoniano un corredo tessile, ch’è scomparso con il passare del tempo.

Con la tomba Est 6 è già stata scoperta la terza tomba con spada all'interno del progetto di Basilea. La presenza delle spade fa sorgere la domanda se le armi nelle tombe di Francavilla abbiano un’altra funzione oltre a quella di elemento dello status sociale, e se siano segni di tensione e incertezza relativi all’arrivo dei Greci e dagli Orientali.

La terza tomba nell’area Est è una sepoltura di un bambino (Est 7).