Lehrveranstaltungen im HS13

Vorträge

Ergänzend zu den Lehrveranstaltungen organisiert die Klassische Archäologie zusammen mit der Vereinigung der Freunde Antiker Kunst Vorträge.

Programm HS13 [PDF (674 KB)]

Vorlesung

Griechische Archäologie II: Die klassische Epoche

Dozent: Prof. Dr. Martin A. Guggisberg
Zeit: Mi 16:15-18:00 Uhr

Beginn: 18.09.2013
Ort: Kollegienhaus Hörsaal 119
ECTS-Punkte: 2

Im Anschluss an die Vorlesung zum geometrischen und archaischen Griechenland vom vergangenen Herbst widmet sich die Veranstaltung der griechischen Klassik des 5. und 4. Jahrhunderts v. Chr. Diese Epoche, die massgebend durch die Herausbildung der Demokratie in Athen und eines damit verbundenen neuen Selbstverständnisses der Büger bestimmt ist, hat in der materiellen Hinterlassenschaft der Antike einen breiten Niederschlag gefunden. In der Vorlesung steht die Kunst Athens in all ihren Facetten - Architektur, Skulptur, Vasenmalerei und Bronzeplastik - im Vordergrund. Sie wird nach den inhaltlichen Zeitbezügen, aber auch nach den Impulsen zu befragen sein, die von ihr auf das Kunstschaffen anderer Regionen ausgegangen sind (z.B. Export attischer Vasen nach Etrurien). Wichtige Zentren sind auch die grossen panhellenischen Heiligtümer von Delphi und Olympia, die als Schauplätze der öffentlichen und privaten Repräsentation und der politischen Interaktion der griechischen Poleis dienten. Die Vorlesung ist Teil eines Zyklus, der im Wechsel mit der Betrachtung der römischen Epoche einen Überblick über die zentralen archäologischen Denkmäler der griechisch-römischen Antike und ihrer Bewertung in der aktuellen Forschung bietet. Die Vorlesung kann aber auch ausserhalb dieses Zyklus als Einzelveranstaltung besucht werden.

Literatur: Die griechische Klassik. Idee und Wirklichkeit. Ausstellungskatalog Berlin 2002 (Mainz 2002).
Zurück zur Klassik. Ein neuer Blick auf das alte Griechenland. Ausstellungskatalog Frankfurt a.M . (München 2013).

Proseminar

Einführung in die römische Architektur

Dozent: Dr. Matthias Grawehr
Zeit: Mo 10:15-12:00 Uhr

Beginn: 16.09.2013
Ort: Rosshofgasse (Schnitz) Seminarraum S 02
ECTS-Punkte: 3

Im Proseminar geht es um die Vermittlung von Grundlagenwissen zur römischen Architektur: Von der Bearbeitung und dem Versetzen des einzelnen Steins über Grundelemente wie Säulenordnungen und Ornamente, Türen und Bodenbeläge bis hin zu den verschiedenen Bautypen und ihrer Stellung innerhalb einer Stadt oder eines Heiligtums. Die einzelnen Themen werden von den Studierenden in dreiviertelstündigen Referaten vorgestellt und in der Diskussion vertieft. Eine Liste mit Referatsthemen hängt im Archäologischen Seminar aus.

Literatur: T. Hölscher, Klassische Archäologie. Grundwissen (2002) 141-157; H. von Hesberg, Römische Baukunst (2005); I. M. Barton (Hrsg.), Roman Public Buildings (1992);
I. M. Barton (Hrsg.), Roman Domestic Buildings (1996); A. Boëthius - J. B. Ward-Perkins, Etruscan and Roman Architecture (1970); P. Gros, L'architecture romaine (1996, 2001);
L. Crema, L'architettura romana (1959); R. Ginouvès, Dictionnaire méthodique de l'architecture grecque et romaine (1985-1998)

Seminar

Aegyptiaca romana - Ägypten in Rom

Dozentin: Dr. Marianne Mathys
Zeit: Fr 10:15-12:00 Uhr

Beginn: 20.09.2013
Ort: Rosshofgasse (Schnitz) Seminarraum S 01
ECTS-Punkte: 3

Bei den Aegyptiaca romana handelt es sich um ein "interkulturelles" Phänomen der römischen Kaiserzeit, dessen Semantik es vor dem historischen Hintergrund zu beleuchten gilt.

"Alte Kunde von Persern und Griechen" - Östliche und westliche Traditionen in der späthellenistischen Kommagene

Dozent: Prof. Dr. Bruno Jacobs
Zeit: Mo 08:15-12:00 Uhr
, Di 08:15-12:00 Uhr
Beginn: Die Sitzungen finden an folgenden Terminen statt: 16.9., 21.10., 8.10. jeweils von 9-12 Uhr; 17.9., 22.10., 9.12., 10.12. jeweils 8-12 Uhr.
Ort: Rosshof, Tagungsraum 306
ECTS-Punkte: 3

Im 2. Drittel des 1. Jh. v. Chr. ließ der kommagenische Herrscher Antiochos I., verteilt über sein ganzes Reich, eine Vielzahl von Heiligtümern errichten und stattete diese aufwändig mit Skulpturen aus. Diese Heiligtümer galten einer Anzahl synkretistischer männlicher Göttergestalten, einer weiblichen Gottheit und der eigenen vergöttlichten Person. Bei Namen und Herkunft der männlichen Gottheiten, in der Kultpraxis und bei seiner eigenen Abkunft bezog sich Antiochos I. auf griechische und persische Traditionen.
Der Umgang mit Bildwerken und Texten, deren Auftraggeber ankündigt und auch glaubt, auf Traditionen zurückzugreifen, die zum Teil einer längst vergangenen Zeit angehören, stellt besondere methodische Anforderungen. Es drängen sich verschiedene Fragen auf: Wie gut war der Auftraggeber tatsächlich informiert, und auf welche Quellen konnte er gegebenenfalls zurückgreifen? Aber auch: Welche Deformationen hatte die Tradition im Laufe der Zeit erfahren, und worauf griff Antiochos zurück, wenn es galt, "Informationslücken" zu schließen?
Neben der Behandlung dieser Fragen soll Sinn und Zweck der speziellen Ausformung von Ritual und Kultus sowie der intensiven Einbeziehung der Bevölkerung nachgegangen werden.

Literatur: Margherita Facella, La dinastia degli Orontidi nella Commagene ellenistico-romana, Studi Ellenistici 17 (Pisa 2006) (mit ausführlicher Bibliographie); dies., Darius and the Achaemenids in Commagene, Pierre Briant / Michel Chauveau (Hrsg.), Organisation des pouvoirs et contacts culturels dans les pays de l'empire achéménide, Actes du colloque, 9-10 novembre 2007, Persika 14 (Paris 2009) 379-414; Jörg Wagner (Hrsg.), Gottkönige am Euphrat, Neue Ausgrabungen und Forschungen in Kommagene (Mainz 2012)

Übungen

 Bestimmen und Dokumentieren von Originalfunden

Dozent: Prof. Dr. Martin A. Guggisberg
Zeit: Di 10:15-12:00 Uhr

Beginn: 17.09.2013
Ort: Rosshof, Labor 006
ECTS-Punkte: 3

Am Beispiel von Scherben und anderen originalen Fundstücken aus der Studiensammlung der Klassischen Archäologie wird das Bestimmen und Dokumentieren archäologischer Funde geübt. Ziel der Veranstaltung ist es einerseits, schnell und zielsicher zur Bestimmung der Objekte mit Hilfe der relevanten Fachliteratur zu gelangen, andererseits aber ebenso die wichtigsten Techniken der Dokumentation zu erlernen: Beschreiben, Zeichnen, Fotografieren etc.

Literatur: M. Steiner, Approaches to archaeological illustration : a Handbook (2005); N. Griffiths, Drawing archaeological finds : a Handbook (2002)

Der Kaiser in der Hand - Einführung in die Numismatik der römischen Kaiserzeit

Dozent: Dr. Markus Peter
Zeit: Fr 14:15-16:00 Uhr

Beginn: 20.09.2013
Ort: Rosshofgasse (Schnitz), Seminarraum S 01
ECTS-Punkte: 3

An Hand von ausgewählten Originalen wird ein Überblick der Struktur und Entwicklung der kaiserzeitlichen Numismatik erarbeitet.

Literatur: W.E. Metcalf (ed.). The Oxford Handbook of Greek and Roman Coinage (New York 2012), pp. 335-663 

Einführung in die altertumswissenschaftlichen elektronischen Medien 2 KP

Dozent: lic.phil. Christoph Schneider
Zeit: Do 12:15-14:00 Uhr

Beginn: 19.09.2013
Ort: Universitätsbibliothek, Vortragssaal 118
ECTS-Punkte: 2

Die Altertumswissenschaften sind in den letzten Jahren durch die elektronischen Medien um ein Hilfsmittel bereichert worden. Die Übung soll einen Einblick in die Verwendung der Text- und bibliographischen Datenbanken aus dem Bestand der Universitätsbibliothek vermitteln. Im weiteren werden Suchstrategien im Internet und im Bibliothekssystem ALEPH erörtert.

Hellenistische Plastik. Werkbesprechung ausgewählter Skulpturen in der Skulpturhalle Basel

Dozent: PD Dr. Othmar Jaeggi
Zeit: Do 16:15-18:00 Uhr

Beginn: 19.09.2013
Ort: Skulpturhalle
ECTS-Punkte: 3

Im gemeinsamen Gespräch werden ausgewählte rundplastische Werke griechischer Plastik (pro Sitzung höchstens zwei Skulpturen) ausführlich betrachtet und analysiert. Ziel ist es, sehen zu "lernen" und die Beobachtungen zu strukturieren. Zudem werden aktuelle oder auch schon etwas ältere Probleme der Datierung, Interpretation und Rezeption behandelt, wie das Verhältnis der römischen zur griechischen Plastik oder die Frage nach den "Porträts". Der chronologische Fokus liegt auf der klassischen und frühhellenistischen Zeit.

Literatur: C. Bol (u.a.), Die Geschichte der antiken Bildhauerkunst II. Klassische Plastik (2004); M. Flashar (u.a.), Die Geschichte der antiken Bildhauerkunst III. Hellenistische Plastik (2007); O. Jaeggi, Die griechischen Porträts. Antike Repräsentation - moderne Projektion (2008).

Residenzen, Paläste, Herbergen - Königliche Bautätigkeit in der Persis

Dozent: Prof. Dr. Bruno Jacobs
Zeit: Mo 14:15-18:00 Uhr
, Di 14:15-18:00 Uhr
Beginn: Die Sitzungen finden an folgenden Terminen statt: 16.9., 17.9. (Kollegienhaus, Seminarraum 208!!), 21.10., 22.10., 8.12., 9.12.
Ort: Rosshof, Tagungsraum 306
ECTS-Punkte: 3

Archäologische Forschungen, darunter mehrere Surveys, haben in jüngerer Zeit zum einen unsere Kenntnisse der topographischen Gesamtsituation der achämenidischen Residenzen Persepolis und Pasargadae deutlich erweitert, zum anderen unser Wissen über andere, bislang kaum beachtete archäologische Plätze im persischen Kernland, darunter eine Anzahl von Residenzen und Herbergen, bereichert und schließlich neue Fundplätze bekannt gemacht. In der Übung sollen die archäologischen Plätze vorgestellt und der Versuch unternommen werden, die Funktionen der Anlagen näher zu bestimmen.

D. Stronach, Pasargadae: A Report on the Excavations Conducted by the British Institute of Persian Studies from 1961 to 1963 (Oxford 1978); A. Mousavi, Persepolis, Discovery and Afterlife of a World Wonder (Boston / Berlin / New York 2012); W. Henkelman, The Achaemenid Heartland: An Archaeological-Historical Perspective, in: D.T. Potts (Hrsg.), A Companion to the Archaeology of the Ancient Near East (Malden 2012) 931-962 (mit umfangreicher Bibliographie)

Kolloquium

Aus laufenden archäologischen Forschungen

Dozierende: Prof. Martin A. Guggisberg, Prof. Peter-Andrew Schwarz
Zeit: Mi 18:15-20:00 Uhr

Beginn: 25.09.2013
Ort: Rosshofgasse, (Schnitz), Seminarraum S 01
ECTS-Punkte: 3

Im Kolloquium werden aktuelle Forschungsarbeiten von fortgeschrittenen Studierenden Promovierenden und freien Mitarbeitenden der Klassischen Archäologie und der Provinzialrömischen Archäologie in Basel vorgestellt und diskutiert (Masterarbeiten, Dissertationen, laufende Projekte). Studierende haben die Möglichkeit, sich durch die Moderation von Sitzungen und durch Kurzberichte zu den Referaten aktiv an der Gestaltung der interdisziplinären Veranstaltung zu beteiligen.

Programm [PDF (824 KB)]